20. Januar 2018

Wohnraum schaffen für Vögel , Fledermäuse und Insekten.

Die Kreisgruppe hat unter Anleitung von Werner Gröning ,in seiner Werkstatt Nisthilfen gebaut. Es kamen in der ersten Gruppe 13 Personen (4 Kinder , 9 Erwachsene)und in der zweiten Gruppe 6 Erwachsene 26 Starenkästen , 15 Meisenkästen und 3 Fledermauskästen sind gebaut worden . Alle waren mit Begeisterung dabei . Die fertigen Kästen konnten kostenlos  mit nach Hause genommen werden.

 

 

 

 

 

 

 

Weidenkörbe flechten in der Friesenscheune in Neuenburg

Eifrig wurden die Ruten von unterschiedlichen Weiden- und Hartriegelarten geflochten. Am 13. Januar hatte die Kreisgruppe zum Werken mit diesen Naturmaterialeingeladen. In einem Workshop konnten Teilnehmer, unter der fachmännischen Anleitung von Heiz Smidt ihren eigenen Weidenkorb herstellen. In gemütlicher Rund und im rustikalen Ambiente der Friesenscheune wurde reichlich Flechtmaterial in unterschiedlichen Farben nach eigenen Wünschen verarbeitet.

Weihnachtliches Altmarienhausen

Auch in diesem Jahr präsentierte sich der BUND ( Kreisgruppe Friesland )  auf dem traditionellen Weihnachtsmarkt in Altmarienhausen(Sande)am 3. Advent 2018.

Es war für uns eine  Gelungene Veranstaltung  an 2 Tagen. die Vielen Besucher kannten den Stand des BUND schon aus dem Vorjahr und kamen extra deswegen bei uns vorbei , um unseren leckeren Apfelpunsch zu bekommen, der auf Wunsch mit einem Schuss Calvados veredelt Wurde.

Jugendtreff steps - Jugendgruppe in Zetel? - Mitmachen!

Sicher habt Ihr Interesse an Eurer Umwelt und am Naturschutz!!!!??

Dann trefft Euch doch mit anderen interessierten Jugendlichen im Zeteler Jugendtreff "Steps" zu ungezwungenem Gedankenaustausch zu Umwelt/Naturschutz und plant gemeinsam Aktivitäten.

Meldet Euch dazu im "Steps" in Zetel oder bei der BUND Kreisgruppe Friesland.
Die Mitglieder der BUND Kreisgruppe und auch die BUNDjugend Niedersachsen  werden Euch mit Rat und Tat gerne zur Seite stehen.

Hier alle Informationen ...

Natürlich wählt Ihr Eure Themen und Aktivitäten selbst!! - Hier nur ein paar Vorschläge:

• Mehr Natur in der Gemeinde
• Naturnahe Vorgärten
• Schulgärten
• Gestaltung öffentliche Flächen
• Bienen und Insektenschutz / Blühstreifen

• Ausflüge
• Führungen ins Wattenmeer
• Moorschäferei / Moorschutz
• Vogelwarte Wilhelmshaven
• Wildtierauffangstation Rastede
• Radtouren in die Umgebung

• Obstwiesen anlegen / pflegen
• Unterstützung beim Pflanzen möglichst heimischer Obstsorten
• Obstbaumschnitt
• Eigenen Obstsaft pressen

• Öffentlicher Nahverkehr
• Verbesserungen Radwegenetz / Fußwege
• Bürgerbus/Discobus/Linienbussnetz

• Aktionen
• Befragungen von Bürgern zum Naturschutz in der Gemeinde
• Treffen zu zum Thema mit den Parteien

• Handwerkliche Arbeiten
• Nisthilfen
• Hochbeete

Aktion Krötenwanderung in der Friesischen Wehde - 03.03.2017

In diesem Jahr konnten zwei aktive Mitglieder der Kreisgruppe Friesland des BUND die untere Naturschutzbehörde des Landkreises Friesland beim Aufstellen des Krötenzaunes an der Ecke Wehdestaße - B437 am Landschaftsschutzgebiet FRI 114 "alte Viktorkuhle" unterstützen.

Es ist dem privatem Engagement eines Einwohner der Gemeinde Zetel - Herrn Bahr - zu verdanken, dass an dieser Ecke die Kröten täglich eingesammelt und über die Straße begleitet werden. Alleine am zweiten Tag konnten auf einer Strecke von 500m - 57 männliche und 11 weibliche - Tiere eingesammelt und am Landschaftsschutzgebiet eingesetzt werden.

Im letzten Frühjahr konnten so weit über 1000 Kröten und Frösche im Landschaftsschutzgebiet umgesetzt werden. Die Helfer waren auch dieses Jahr mit großer Hilfsbereitschaft dabei und es konnte so ein stabiler Zaun unter schwierigen Bedingungen gesetzt werden. Der Landkreis hat zum Schutz der Sammler und Aufsteller die Geschwindigkeit in dem Bereich an der Wehdestraße auf 50km abgesenkt.

Eine tolle private Aktion, die gerne von den Mitgliedern der Kreisgruppe Friesland des BUND unterstützt wird!

Fotos: Privat

Zweiter Vorsitzender Thomas Coldewey
Zählung der Kröten direkt am Wasser

Weidenschnittaktion am 24.02.2017 bei Schaal

Die aktiven Mitglieder der Kreisgruppe Friesland des BUND trafen sich zu einer kurzfristig angesetzten Weidenschnittaktion am 24.02. auf dem Grundstück der Familie Schaal. Viele Aktive kennen diese Fläche, da sie vor Jahren schon durch die Kreisgruppe gepflegt wurde.

Da viele Anwohner Ihre Laub- und Gartenabfälle über die Jahre unerlaubt abgekippt hatten, machte das Grundstück einen stark verwilderten Eindruck. In einem freundlichem Vorgespräch wurde mit den Eigentümern vereinbart, dass die Kreisgruppe wieder die Pflege der mittlerweile ausgewachsenen Kopfweiden übernimmt.

Sinnvollerweise wurde vorher wurde durch eine Fachfirma ein neuer Zaun und ein massives Tor installiert, um neue - unerwünschte - wilde Ablagerungen für die Zukunft zu verhindern. Gleichzeitig wurde der vordere Bereich mit dem Minibagger geräumt.

Somit konnten wir am Freitag bei schönstem Sonnenschein mit maschinellem Einsatz und hoher Motivation einen Teil der Kopfweiden wieder in einen naturgerechten Zustand versetzen. Schwer zu schaffen machten uns die Brombeeren im hinteren Bereich, die mit einem mobilen Mähbalken im Bereich der Kopfweiden zurückgeschnitten wurden.

Alles in allem war es ein schöner und anstrengender Nachmittag, der uns auch die Möglichkeit gab die Dinge der nächsten Woche anzusprechen und Informationen auszutauschen. 

Fotos: Hartmut Müller-Mangels

Pause ...
Ansicht von der Straße mit neuem Zaun

Schafschur in der Schäferei Spolenser Moor 18.02.2017

Auch in diesem Jahr konnte eine langjährige Freundschaft der Moorschäferei Peter Schein und der KG Friesland des BUND gepflegt werden. Unser erster Vorsitzende Hartmut Müller-Mangels konnte tatkräftig bei der Schafschur behilflich sein.

Die Schafe werden schon jetzt geschoren, um etwas später das Lammen einfacher und übersichtlicher zu gestalten. Das Fehlen der Wolle bei der Stallhaltung gibt dem Schäfer die bessere Übersicht bei Problemfällen. Hierdurch kann viel schneller reagiert und die Schafe könne sauberer gehalten werden.

An diesem Tag wurden 240 Schafe geschoren und das Team hatte mächtig zu werkeln. Wie man in den Bilder sieht werden die Scherer in eine Mechanik eingehangen, um die körperliche Belastung zu reduzieren. Insgesamt war die Stimmung ruhig und gelassen und die Schafe fanden schnell zueinander zurück.

Ein wirklich gelungener Tag, der eine alte Freundschaft pflegt!

Moorschäferei Peter Schein

Fotos: Privat

Schafe im Gatter
Hartmut Müller-Mangels
Schafschur
Schafwolle

Flechten eines Weidenkorbs in Neuenburg 28.01.2017

Am 28.01.2017 führte die KG Friesland des BUND in der Friesenscheune im Schlossgelände Neuenburg ein Tagesseminar zum Flechten eines Weidenkorbes durch.

Unter fachmännischer Leitung von Heinz Smit stellten die 12 Teilnehmer ihren eignen Korb aus verschiedenfarbigen - von Ihnen ausgewählten - Weidenruten her. Schwierig und zeitlich aufwändig gestaltete sich die Herstellung des Bodens aus besonders dünne, biegsamem Material. Jeden Arbeitsschritt führte Heinz Smit vor und begleitete das Flechten mit hilfreichen Kommentaren. Am Abend hatte jeder "seinen" persönlich gestalteten Korb fertiggestellt.

Tenor: "Ein toller Tag! Jetzt weiß ich Handwerk mehr zu schätzen! Unter solch super fachkundiger Anleitung kann auch ein Laie einen Korb flechten."

Fotos: Hartmut Müller-Mangels

Der Anfang will gekonnt sein ...
Seminarteilnehmer in Aktion - viel Körbe :-)

Weidenschnittaktion am 21.01.2017 Haberland B69 Bunker Tour

Die aktiven Mitglieder der Kreisgruppe Friesland des BUND trafen sich zum Auftakt
der Weidenschnittaktionen am 21.01. auf dem Haberland, Neuenburg. Die Stimmung war gut und ein Teilnehmer hatte schon mächtig vorgearbeitet, bis das restliche Team eintraf und einsatzfähig war. Wir mussten uns sputen, um Ihn einzuholen und hatten viel Spaß dabei.

Bei trockenem Wetter ging die Arbeit schnell von der Hand und das Schnittgut ließ sich einfach verpacken. Leider gab es ein Kommunikationsproblem, so dass der eigentlich bereitstehende Anhänger an der"B69" etwas zu spät kam. Das Gelände am Bunker Blauhand war wie immer sehr schwierig und wir standen oft im Wasser, konnten aber auch viel Neues austauschen.

Tee und Kuchen gab es reichlich und mit den professionellen Maschinen gab es keine Ausfälle, so dass der eigentliche Zeitplan trotz der geringen Teilnehmerzahl gehalten werden konnte.

Fotos: Hartmut Müller-Mangels

Aktive Teilnehmer
Maschineneinsatz

Gemeinsam wandern - Vielfalt der Natur erleben!

Foto: Thomas Coldewey

Der Wandertag biologische Vielfalt ist als Projekt des Bundesamtes für Naturschutz, (BfN) ein fester Beitrag Deutschlands im Rahmen der internationalen Öffentlichkeitsarbeit für die UN-Dekade zur Biologischen Vielfalt ( 2011 bis 2020 ).

In den vergangenen Jahren haben sich bundesweit zunehmend mehr Veranstalter unter dem Motto „Gemeinsam wandern - Vielfalt der Natur erleben“ für die biologische Vielfalt engagiert und deutlich mehr als 5000 Wanderungen durchgeführt.


Anlässlich der Wandertage organisiert die Kreisgruppe Friesland des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND), auch in diesem Jahre wieder eine Exkursion. Mit Informationen über das Leben, in und um den Mühlenteich beginnt die ca. 10 km lange Rundstrecke.


Interessantes über die Entstehung und den beinahen Tod des Gewässers vor einigen Jahren, aber auch zur Wiedervernässung im Bereich des Alten Mühlenteiches ist zu erfahren.

Durch den Seghorner Forst geht es dann weiter nach Friedrichsfeld. Auch hier wird unter fachkundiger Führung ein Einblick in die arten- und abwechslungsreiche Vielfalt des ehemaligen Standortübungsplatzes geboten. Das 250 ha große Gelände ist nach fast hundertjähriger militärischer Nutzung seit 2007 wieder für die Öffentlichkeit zugänglich.


Durch die fortwährende, extensive Nutzung und natürlicher Sukzession hat sich eine für die nordwestdeutsche Region einzigartige Flora und Fauna entwickeln können. Eine Vielzahl verschiedenster Biotop- und Landschaftstypen prägen den in den 30er Jahren als Flugplatz genutzten, ehemaligen Übungsplatz. Seltene und bedrohte Tier und Pflanzenarten in großer Anzahl ziehen immer mehr Naturliebhaber in ihren Bann. So trifft man auf blütenreiche Wiesen mit Margeriten, Tausendgüldenkraut, Klappertopf, Flockenblume und Orchideen oder beobachtet den Neuntöter beim Beutefang und den Großen Schillerfalter im Blattwerk der unterschiedlichsten Bäume.


Über einen urigen Forstweg geht es dann zurück zum Mühlenteich. Am Sonntag, den 12 Juni um 14 Uhr haben interessierte Teilnehmer die Möglichkeit diese Vielfalt zu erleben. Treffpunkt zur Wanderung ist der Parkplatz am Mühlenteich an der Mühlenteichstraße Infos erteilt Thomas Coldewey vom BUND-Friesland unter der Tel.Nr.:04452/709378.

Infos auch unter: www.wandertag.bfn.de

Die BUND-KG-Friesland startete zu einer Bustour am 4 und 5.6.2016 zur Burg Lenzen/Elbe.

Das Besucher- und Tagungszentrum

Burg Lenzen im Herzen des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe-Brandenburg, erhebt sich malerisch über die brandenburgische Elbtalaue und über das brandenburgische Städtchen Lenzen. Faszinierende Naturerlebnisse, Ruhe und Flussidylle sind die Markenzeichen dieser Region am beliebtesten Fernradweg Deutschlands, dem Elberadweg.

Die heute bestehenden Gebäude sind auf den Resten einer slawischen Burgwallanlage aus dem 9. Jahrhundert gegründet. Die Außenanlagen der Burg mit dem Barockgarten und Landschaftspark sind nach Westen durch das Flüsschen Löcknitz begrenzt und leiten über in die Grünländer der Elbtalaue. Der mittelalterliche Burgturm überragt die kleine Stadt Lenzen und ist in der Flussniederung aus großer Entfernung zu erkennen. Vom Burgturm bietet sich eine beeindruckende Aussicht auf das UNESCO Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe.

Seit 1993 ist der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V., BUND, im Besitz der Burganlage. Nach der Wende fiel Burg Lenzen an den früheren Eigentümer zurück, der das Anwesen dem BUND schenkte. Ausdrücklicher Wunsch: Erhalt des historischen Baudenkmals durch Nutzung für Mensch und Natur.

Das Besucherzentrum mit verschiedenen Dauerausstellungen und wechselnden Sonderausstellungen gewährt interessante Einblicke in die Natur- und Kulturgeschichte der Elbtalaue. Hier erhalten sie Tipps für spannende Erkundungstouren in eine der letzten naturnahen Flusslandschaften Mitteleuropas. Auch das Grüne Band, nationales Naturerbe und Denkmal der deutschen Geschichte, lässt sich rund um Lenzen hautnah erleben.

Das Burghotel

Aufwändig renoviert, mit der Vision, die Ursprünge dieses historischen Baudenkmals erlebbar zu machen, gilt Burg Lenzen heute als ein gelungenes Gesamtensemble aus Architektur, Interieur und Landschaftspark - ein Ort für besondere Veranstaltungen und Feste mit hoher Gastgeberqualität. Stilvoll eingerichtete Gästezimmer und Suiten bieten Ihnen modernen Komfort. In der Historischen Burgschule am Burgvorplatz fand bis 2004 noch der Schulunterricht statt. Heute beherbergt das 2007 komplett renovierte Gebäude 30 großzügige, modern ausgestattete Gästezimmer. Große Fenster sorgen für ein lichtes helles Ambiente und geben den Blick auf das imposante Burgensemble und den historischen Altstadtkern frei. Ein reichhaltiges Bio-Frühstücksbuffet sorgt für einen perfekten Start in einen erlebnisreichen Tag. Kochen ist Leidenschaft, Liebe und Hingabe. Im Burgrestaurant erwarten Sie natürliche Bioprodukte aus der Region, frisch zubereitet entsprechend der Jahreszeiten. Lassen Sie sich verwöhnen! Erholung finden Sie im hauseigenen Burgpark oder der Sauna. Für gemütliche Runden bieten der Salon und das historische Kaminzimmer Platz zum Wohlfühlen und Abschalten.

 

Fotos: Uwe Voigts

Binnendüne Klein Schmölen
Tourteilnehmer

Wanderung zur biologischen Vielfalt am 21.06.2014

Foto: Hrrtmut Müller-Mangels

Der bundesweite Tag der biologischen Vielfalt (eigentlich immer der 22.Mai) soll den Menschen die Vielfältigkeit der Natur vor ihrer Haustür näher bringen. In diesem Jahr hat man für den Wandertag aber eine Zeitspanne vom 01.Mai bis zum 30. Juni gesetzt.

Die Kreisgruppe Friesland in Kooperation mit der Kreisgruppe Ammerland des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland hatte den Tag der biologischen Vielfalt genutzt und zu einer Wanderung von ca. 12 km Länge eingeladen.

Treffpunkt war der Parkplatz am Mühlenteich in Obenstrohe.

Dort begrüßte Thomas Coldewey rd. 35 Teilnehmer und erörterte den Verlauf der Wanderung und den Sinn der Veranstaltung.

Werner Gröning konnte mit Beamer und Leinwand die Teilnehmer gleich auf dem Parkplatz in den Bann der Fledermäuse ziehen. Werner veranstaltet seit Jahren von Mai bis September alle 14 Tage Fledermausführungen am Mühlenteich. Ferner wußte er einiges über die Mühlenteiche zu berichten.

Thomas Coldewey führte dann die Gruppe bis nach Friedrichsfeld und konnte dort sein Wissen über das Gelände an die Teilnehmer weitergeben. Das gute Wetter trug dazu bei, dass alle Teilnehmer in guter Stimmung, wieder auf dem Parkplatz am Mühlenteich, verabschiedet werden konnten.

Kreisgruppentreffen in Lenzen vom 16. - 18.11.12

Auch in diesem Jahr war Uwe Voigts und ich wieder in Lenzen beim Kreisgruppentreffen. Es ist immer wieder sehr informativ und motivierend. Wir wurden über organisatorisches im Landesverband unterichtet und hörten einiges von den Tätigkeiten aus anderen Kreisgruppen. Die Probleme sind überall ähnlich. Am Samstag haben wir dann noch an einer fachkundigen Führung durch die Binnenlanddüne bei Klein Schmölen teilgenommen.

Foto: Uwe Voigts

Projekt 12 x 300

Seit dem Jahr 2011 ünterstützen auch wir das Projekt 12x300 der Wildtierauffangstation Rastede. Ziel des Projektes ist die Schaffung eines Ausbildungsplatzes als Zootierpfleger/in.

Auf diesem Wege konnten wir zusammen mit anderen Sponsoren einem jungen Menschen die Möglichkeit geben, eine entsprechende Ausbildung zu absolvieren. Gesucht werden für das Projekt aber dringend weitere Sponsoren, die helfen sollen eine zweite Ausbildungsstelle zum 01. August 2012 zu finanzieren. Dazu benötigt die Auffangstation von Sponsoren mindestens 300 Euro im Jahr über den Zeitraum von 3 Jahren. Also von jedem Sponsor in drei Jahren insgesamt 900 Euro.
 
Weitere Informationen unter http://www.wildtierstation-rastede.de

Wildtierauffangstation Rastede                          
Parkstrasse 154
26180 Rastede-Hankhausen

Telefon: 04402 / 985444, Telefax: 04402/985445

station@wildtierstation-rastede.de

Im Garten von Inge und Werner Koch war richtig was los

Am Samstag, den 09. und Sonntag, den 10.06.2012 war im Garten von Ingrid und Werner Koch nach 4 Jahren mal wieder richtig etwas los.

Vor gut 30 Jahren erwarben die Beiden das Haus (Bj. 1830) und schafften auf dem Grundstück nach und nach eine Oase zum Entspannen und Genießen. Die Besucher konnten beim Rundgang erahnen, mit wie viel Arbeit und Liebe Inge und Werner sich dieses Paradies geschaffen hatten. 27 Aussteller nutzen die Gelegenheit, die Besucher in dem rund 5000 m2 großen Garten zu informieren.

So nutzten auch wir die Gelegenheit. Aber wir wollten die Menschen  beschäftigen und Ihnen etwas mitgeben. Aus diesem Grund beschaffte Hartmut genügend Lehm und Werkzeuge, um von allen Interessierten Insektenhotels anfertigen zu lassen. Jung und Alt hatte Vergnügen an der Bearbeitung, der von Hartmut und mir vorbehandelten Lehmsteine.

Freilichttheater in Dangast mit Ausstellungszelt

Foto: Uwe Voigts - Blick vom Deich
Foto: Uwe Voigts - Unser Fledermausbeauftragter Bernd Pannbacker stand für Fragen gerne zur Verfügung

Naturschutzausstellung im Freilichttheater in Dangast

Schon in der Vergangenheit hatte unsere Kreisgruppe einen Stand bei der Naturschutzausstellung im Freilichttheater in Dangast. Auch im Jahr 2011 sollte es wieder eine Ausstellung geben.

Wir waren mit dabei und boten den Besuchern auf Schautafeln einen kleinen Einblick in folgende Bereich:

Spolsener Moor, Obstwiesen, Fledermäuse und Wallhecken.

Vor Beginn der Theateraufführung und in der Pause nutzten viele Besucher die Gelegenheit sich in der Naturschutzausstellung zu informieren.

 

Naturkundliche Ausstellung am Dangaster Seedeich während des Freilichttheaters "Der Schimmelreiter"

Zum Rahmenprogramm der Theateraufführung des "Schimmelreiter" im Freilichttheater am Dangaster Seedeich fand eine naturkundliche Ausstellung auf dem Theatergelände statt.

Unsere Kreisgruppe hatte Schautafeln für die Bereiche Spolsener Moor, Obstwiesen bzw. -gärten, Fledermäuse und Wallhecken aufgebaut und hielt für Interessierte diverses Infomaterial bereit.

Auf Wunsch diverser Interessierter habe ich unter "Themen und Projekte" - "Unsere Aktionen" - "Fledermäuse" diverse Links mit Hintergrundinfos sowie eine Bauanleitung zu einem Fledermauskasten und dessen richtige Plazierung zum Download bereitgestellt.



Wildtierauffangstation Rastede

Foto: Uwe Voigts
Fotos: Sabine Sondermann
Foto: Sabine Sondermann
Fotos: Sabine Sondermann
Suche