Tagebuch der Reise entlang des ehemaligen Grenzstreifens

Hallo Freunde der Erde,

wir hatten zuerst vor täglich einen Reisebericht zu erstellen, um Euch an unserer Reise teilhaben zu lassen. Leider hatten wir mit dem Surfstick keine gute Internetverbindung, so daß wir dieses Vorhaben aufgeben mußten.

Sabine Sondermann hatte während der gesamten Tour fotografiert und hat sich dann daheim viel Arbeit gemacht und die Fotos sortiert, ausgewertet und dazu die Tagesberichte geschrieben. Damit möchte sie Euch teilhaben lassen an dem unvergeßlich schönen Erlebnis und der wunderbaren Natur.

Wir hoffen, daß Ihr Spaß daran haben werdet, daß Ihr Gefallen an dem Schutz des Grünen Bandes finden werdet und Euch vielleicht selbst mit einbringen wollt.

Vorbericht und Einleitung

Hallo,

zur Vorgeschichte muss ich schreiben, wer ich bin und was ich letzes Jahr im September so gemacht habe. Natürlich bin ich, Wolfgang Sondermann, Umweltschützer, bin Mitglied und Unterstützer verschiedener Organisationen, Vereine und Institutionen. Besonders setze ich mich beim BUND ein, da dies nicht nur für mich praktisch, sondern auch ökologisch sinnvoll ist. Denn die Treffen finden am dichtesten an meinem Wohnort statt.

Letztes Jahr hatte ich eine Aktion gegen die weitere Planung, den Bau und die Zerschneidung unserer  Heimat durch die A22/A20 ins Leben gerufen, den "Triathlon der unzerschnittenen Räume". Unter www.A22-nie.de (B)Logbuch könnt Ihr einiges lesen und erfahren. Ihr müßt nur ein wenig herunterscrollen. Teil dieses Triathlons war die Wanderung dicht entlang der geplanten Trasse. Auf dieser Wanderung wurde ich von Helmut Rademacher auf der gesamten Strecke, von seiner Frau Anke und meiner Frau Sabine auf den letzten Etappen begleitet. Alle sind wir natürlich Mitglieder des BUND. Anke und Helmut wohnen im Ammerland und sind selbstverständlich in der dortigen Kreisgruppe tätig. Wir fanden Gefallen am Wandern und beschlossen, irgenwie am Ball zu bleiben. Da ich mich schon länger für eine Reise entlang des Grünen Bandes oder der Chinesischen Mauer interessiere, lag die Entscheidung für das Gründe Band im Rahmen des Umweltschutzes schon klar auf der Hand.

Schnell war die Sache beschlossen und im April saßen wir zusammen und schmiedeten einen Plan. Die Frage, ob im Süden oder Norden starten, hatten wir schnell geklärt. Wir wollten den nördlichen Teil zuerst kennenlernen. Mit dem Fahrrad oder zu Fuß? Im Flachland, wegen der insgesamt 1.400 km, wollten wir auch mit dem Fahrrad reisen. Da, wo es hügelig oder bergig wird, wollten wir allerdings "nur" zu Fuß unterweg sein.

Den ersten Urlaub wollten wir wandern. Also muss es Richtung Süden-Osten in den Harz gehen. Denn die große Flachlandetappe von Helmstedt bis an die Küste wollen wir am 24.07.2011 mit dem Fahrrad antreten. Daher war klar, ab Helmstedt in Richtung Süden wird gewandert. Eine Streckenlänge von ca. 30 km hatte sich bewährt und wir kamen rein rechnerisch bis Duderstadt. So wurde es geplant.

Im Internet waren schnell Karten und Bücher gefunden. Rad- und Wanderkarten "Harzer Grenzweg" habe ich gleich mehrere bestellt und besonders habe ich mich über die beiden Bücher von Klaus Buchin "RadWandern Am Grünen Band" Teil 1 und Teil 2 gefreut. Hierzu gibt es noch die passenden Adressbücher unter www.lebensstreifen.de

Im letzen Jahr war ich im Vorfeld viel gewandert, um mich an die Belastung zu gewöhnen, denn ich bin zwar sportlich, aber so große Strecken habe ich schon 30 Jahre nicht mehr zu Fuß zurück gelegt. Probleme machten mir anfangs die Füße. Nach dem Kauf von Funktionssocken und ordentlichen Schuhen waren die Probleme behoben. Da ich dieses Frühjahr viel in Sachen Umweltschutz unterwegs war, kam ich leider nur sehr wenig zum Warmlaufen. Ein Test von 15 km mit Gepäck zur Sporthalle, 1,5 Stunden Judo und 15 km wieder zurück hatte mir gezeigt, dass die letzen 5 km doch schwerer waren, als ich vom letzten Jahr in Erinnerung hatte. (Ich war eben auch ein Jahr jünger ...)

Morgen um 5:30 Uhr starten wir. Gleich wird noch gepackt. Der Wetterbericht ist ganz ok - nicht zu heiß und hoffentlich nicht zu nass (;-))

Tschau bis Montag Abend



Triathlon - an der Elbe

Foto: Annette Buchholz

Kiff-Hütte

Foto: Sabine S.

Natur pur

Foto: Sabine S.

Licht- u. Luft-Häuschen

Foto: Anke Michels

Unsere rasende Reporterin m. Ehegatte

Foto: Anke Michels
Suche

Triathlon der unzerschnittenen Räume September 2010

Foto: Sabine Sondermann

Erste Grenzerfahrung

Foto: Sabine S. Helmstedt Richtung Harpke

Frisch und munter

Foto: Sabine S.

Am Kruzifix - Ilsetal

Foto: Anke Michels

Helmut sammelt Energie

Foto: Anke Michels